Sie sind hier: Startseite Personen / People Jun.-Prof. Dr. Elisabeth Piller

Jun.-Prof. Dr. Elisabeth Piller

 

EPFoto

 

 

Elisabeth Piller ist seit November 2020 Juniorprofessorin am Historischen Institut der Universität Freiburg, wo sie zur Geschichte der Vereinigten Staaten und der transatlantischen Beziehungen forscht und lehrt.

Ihre Forschung beschäftigt sich vor allem mit amerikanischer Außenpolitik und dem Verhältnis zwischen den USA und Europa seit dem späten 19. Jahrhundert. Ihre Doktorarbeit Selling Weimar. German Public Diplomacy and the United States, 1918-1933 (veröffentlicht 2021) untersucht das Werben der Weimarer Republik um die Vereinigten Staaten in der Zwischenkriegszeit und zeigt die USA als bestimmende Einflussgröße auf die Neuausrichtung der deutschen und europäischen Außenpolitik. Ihr neues Forschungsprojekt The Good Samaritan of All the World-US Humanitarians, Postwar Europe and the Making of the American Century widmet sich dem amerikanischen humanitären Hilfswerk nach dem Zweiten Weltkrieg und zeichnet den Aufstieg der USA zur Supermacht nach. Dabei werden die großen Hilfsprogramme der Nachkriegszeit nicht nur als Auftakt oder Nebenschauplatz zum Marshallplan begriffen, sondern als Laboratorium zentraler Ordnungsvorstellungen und Modernisierungsparadigmen, die in Europa erprobt und dann global übernommen wurden.

 

 

For an English CV please see here

 

Wissenschaftlicher Werdegang

 

2018   Doktor der Philosophie, NTNU, Norwegen

2011   M.A. in Geschichte, Universität Heidelberg („mit Auszeichnung“)

2008   B.A. in Geschichte und Religionswissenschaften, University of Tennessee USA („summa cum laude”)

 

Positionen

 

Seit Nov 2020  Juniorprofessorin, Historisches Seminar, Universität Freiburg

2019 – 2020     Postdoktorandin, Universität Oslo, Norwegen

2018 – 2019     Postdoktorandin, University College Dublin, Irland

2017 – 2018     Lehrbeauftrage, amerikanische Geschichte, NTNU, Norwegen

2013 – 2017     Wissenschaftliche Mitarbeiterin, International Geschichte, NTNU, Norwegen

2012 – 2013     Lehrbeauftrage, amerikanische Geschichte, NTNU, Norwegen

2009 – 2011     Wissenschaftliche Mitarbeiterin, The Civil Rights Struggle, African-American GIs,

                         and Germany (Deutsches Historisches Institut, Washington DC)

                         

 

Forschungsschwerpunkte

 

•  Europa und die Vereinigten Staaten seit 1776  

•  Nordamerikanische Geschichte, insb. Religionsgeschichte und Außenpolitik der Vereinigten Staaten

•  Kulturgeschichte der Diplomatie und der internationalen Beziehungen (19. u. 20. Jahrhundert)

•  Geschichte des modernen Humanitarismus

 

 

Auszeichnungen

 

Friedrich-Ebert-Preis, 2020 (für die Doktorarbeit)


Die Forschungsstelle Weimarer Republik (Universität Jena) vergibt jährlich den Friedrich-Ebert-Preis für die beste Dissertation oder Habilitation zur Weimarer Republik


Franz Steiner Preis für Transatlantische Geschichte, 2019 (für die Doktorarbeit)


Der Franz Steiner Verlag und das Deutsche Historische Institut in Washington DC (DHI) vergeben alle zwei Jahre den Franz Steiner Preis für Transatlantische Geschichte für ein hervorragendes wissenschaftliches Manuskript auf dem Gebiet der Nordamerikaforschung oder der transatlantischen Beziehungen von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart

Ifa-Forschungspreis Auswärtige Kulturpolitik, 2018 (für die Doktorabeit)


Mit dem ifa-Forschungspreis wird jährlich durch das Institut für Auslandsbeziehungen in Stuttgart eine herausragende und die Forschung besonders weiterführende Dissertation ausgezeichnet, die Themen an der Schnittstelle zwischen Kultur und Außenpolitik bearbeitet.

 

 

Schriften

 

MONOGRAFIEN

 

Selling Weimar? German Public Diplomacy and the United States, 1918–1933 (Stuttgart: Steiner, 2021)

 

AUFSÄTZE IN ZEITSCHRIFTEN

 

The Transatlantic Dynamics of European Cultural Diplomacy: Germany, France and the Battle for U.S. Affections In the 1920s, Contemporary European History: im Erscheinen, online first: https://doi.org/10.1017/S0960777321000035

mit Benjamin Martin, Cultural Diplomacy and Europe’s Twenty Years’ Crisis, 1919-1939: Introduction, Contemporary European History; im Erscheinen, online first, open access: https://doi.org/10.1017/S096077732000065X

A Tumultuous Relationship: Nicholas Murray Butler and Germany in the Era of the Two World Wars, Bulletin of the German Historical Institute 67 (Fall 2020): 71-100. https://www.ghi-dc.org/fileadmin/publications/Bulletin/bu67/71.pdf

Managing Imponderables. The Rise of U.S. Tourism and the Transformation of German Diplomacy, 1890-1933, Diplomatic History 44/1 (2020): 47-75.

American War Relief, Cultural Mobilization and the Myth of Impartial Humanitarianism, 1914–17, Journal of the Gilded Age and Progressive Era 17/4 (2018): 619-635

To Aid the Fatherland. German-Americans, Transatlantic Relief Work and American Neutrality, 1914–17, Immigrants and Minorities. Historical Studies in Ethnicity, Migration and Diaspora 35/3 (2017): 196-215

 

German Child Distress, American Humanitarian Aid and Revisionist Politics, 1918–1924, Journal of Contemporary History 51/3 (2016): 453-486

 

AUFSÄTZE IN SAMMELBÄNDEN

 

Eine Diplomatie des Mitleids? Die deutsche Kindernot, das amerikanische Hilfswerk und die Hoffnungen und Nöte revisionistischer Außenpolitik in den Anfangsjahren der Weimarer Republik, in Andreas Braune und Michael Dreyer (Hrsg.), Weimar und Globaler Politischer Wandel (Stuttgart: Steiner, 2020): 47-78 [überarbeitete deutschsprachige Version von German Child Distress, American Humanitarian Aid and Revisionist Politics, 1918–1924, Journal of Contemporary History 51/3 (2016): 453-486]

 

’Can the Science of the World Allow This?’ – German Academic Distress, Foreign Aid and Cultural Demobilization, 1919–1924, in Tomás Irish und Marie-Eve Chagnon (Hrsg.), The Academic World in the Era of the Great War. London: Palgrave Macmillan, 2017, 189-211

 

mit Philipp Gassert, East Germany: Solidarity with Red Prague, in Philipp Gassert und Martin Klimke (Hrsg.),1968: Memories and Legacies of a Global Revolt. German Historical Institute Supplement 6, 2009, 159-161.

 

 

WEITERE VERÖFFENTLICHUNGEN

 

European Student Relief, Humanitarianism, and Post-World War I Reconciliation, in Fabian Klose, Marc Palen, Johannes Paulmann und Andrew Thompson (Hrsg.), Online Atlas on the History of Humanitarianism and Human Rightsurn:nbn:de:0159-2019042427 (Mai 2019)

 

Eradicating Misunderstanding? The Institute of International Education, Student Exchanges & Transatlantic Relations in the 1920s, Rockefeller Archive Research Report, Sleepy Hollow, NY (Nov. 2018) http://rockarch.issuelab.org/resources/33683/33683.pdf

 

mit Peter Gatrell, Rebecca Gill und Branden Little, Discussion: Humanitarianism, in Ute Daniel et al. (Hrsg.), 1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War, (Nov. 2017) DOI10.15463/ie1418.11168

 

REZENSIONEN ZU

 

Elisabeth Mary Cox, Hunger in War & Peace. Women and Children in Germany, 1914-1924. Oxford: Oxford University Press, 2019 (h-diplo review essay 305, Januar 2021)

 

Charlotte Lerg, Universitätsdiplomatie. Wissenschaft und Prestige in den transatlantischen Beziehungen, 1890-1920. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2019 (Connections. A Journal for Historians and Area Specialists und hsozkult, Juli 2020) 

 

J. Charles Schenking, Giving Most and Giving Differently: Humanitarianism as Diplomacy Following Japan’s 1923 Earthquake, und Guy Aiken, Feeding Germany: American Quakers in the Weimar Republic, Diplomatic History, September 2019 (h-diplo, article review 938, März 2020)

 

Martin Wroblewski, Moralische Eroberungen als Instrumente der Diplomatie. Die Informations– und Pressepolitik des Auswärtigen Amts 1902–1914. Göttingen: V & R unipress, 2016. Diplomatica. A Journal of Diplomacy and Society 1 (April 2019): 133-135

 

Chad Fulwider, German Propaganda and U.S. Neutrality in World War I. Columbia: University of Missouri Press, 2016. Journal of the Gilded Age & Progressive Era 16/3 (July 2017): 381-82.